Das Geheimnis der Drachenschwänze

Nein, es kommt nun kein Märchen mit geraubten Prinzessinen und heldenhaften Prinzen. Es geht ums stricken oder häkeln.

Was ist ein Drachenschwanz überhaupt? Ganz einfach, ein Schal der an einem Ende spitz ist und an dem anderen sehr breit. Dazu gehören an der einen langen Seite noch Zacken. Meist kringelt er sich auch noch sehr schön.
schema-drachenschwanz

Was sehr praktisch ist… man fängt an der Spitze an zu häkeln oder stricken. Schluss ist erst, wenn die Wolle zu Ende oder der Drachenschwanz groß genug ist.

So, wie ist das nun mit den Zu- und Abnahmen und wieso kringelt er sich?
Eigentlich stricken oder häkeln wir ja nur ein Dreieck. Aber!!! Die Seiten gestalten wir unterschiedlich. Die kürzere innen liegende Seite ist die mit den Zunahmen. Die äußere Seite die mit den Zacken. Und mit den Zacken lüften wir das Geheimnis.


Die Seite mit den Zacken hat eine längere Kante und diese ist ca. 1,4 mal so lang wie die Innenseite. Wieso? Weil wir an der Kante die diagonale Strecke haben. Schaut mal folgende Grafik:
schema-drachenschwanz2
Nun erkennt man gut, das die Seite mit den Zacken viel länger wird.
Wie komme ich aber auf die zahl …das 1,4 fache…? Ganz einfach, Pythagoras. Das Verhältnis der Seite zur Diagonalen eines Quadrates ist 1,4.

Wie stricken wir denn nun endlich einen so tollen Drachenschwanz?
Nun, es gibt hier jetzt keine Anleitung (vielleicht später einmal) wie man einen Drachenschwanz macht, sondern nur ein Erklärungsversuch, wie er sich prinzipiell aufbaut und worauf wir achten sollten.
Zuerst arbeiten wir eine Spitze. Es ist gleich, ob man mit 3 Maschen oder eine stumpfere Spitze arbeitet. Es ist nur wichtig, das wir für die erste Zacke mindestens die doppelte Anzahl Maschen auf der Nadel haben wie wir für die Spitze zum Abnehmen brauchen, also die Spitze breit ist. Sonst sieht es später aus, als würde die erste Zacke abfallen.

Ein Beispiel für den Anfang:

10. 21M IIIIIIIIIIIIIIIIIoIoII
9.  19M IIIIIIIIIIIIIIIoIoII
8.  17M IIIIIIIIIIIIIoIoII
7.  15M IIIIIIIIIIIoIoII
6.  13M IIIIIIIIIoIoII
5.  11M IIIIIIIoIoII
4.   9M IIIIIoIoII
3.   7M IIIoIoII
2.   5M IoIoI
1.   3M ooo

I“ ist eine Masche, „o“ eine Zuhnahme.

Nun ketten wir bei der Rückreihe 6 Maschen ab und haben unsere erste Zacke.

Ab jetzt gilt für die ganze restliche Arbeit:
Beim Stricken nehmen wir in den Hinreihen 2 Maschen zu. Z.B. die 3. und 5. Masche. (Nehmen wir die 1. und 2. Masche zu, kringelt er sich so gut wie garnicht). Nach 10 Reihen (5 davon Hinreihen) haben wir 10 Maschen mehr auf der Nadel. Nun zur Linken Seite, der Zacke. Nach 10 Reihen ketten wir 6 Maschen ab. Also besteht eine Zacke aus 10 Reihen und 6 Maschen.
Die Zunahme sind 4 Maschen auf 10 Reihen und das ist wichtig um zu wissen, wie breit der Schal später wird.

Wollen wir einen Drachenschwanz mit 30 Zacken bekommen, haben wir 300 Reihen (10 Reihen pro Zacke) und in jeder Zacke 4 Maschen mehr wie nach der Anfangsspitze. Wir hatten ja 21 Maschen – 6. also 15 Maschen. Nach 290 Reihen (den ersten Zacken haben wir ja schon) haben wir 29 mal 4 Maschen dazu bekommen. 166 Maschen plus die 14 Maschen der Anfangsspitze.

Das wäre eine Möglichkeit.

Doch unten auf dem Bild ist eine Zacke 6 Reihen und 6 Maschen breit. Wenn wir also immer nur 2 Maschen zunehmen, aber jede 6. Reihe 6 Maschen abnehmen bleiben keine Zunahmen mehr übrig. Was tun? Einfach in jeder Hinreihe 3 Maschen zunehmen.
Also alle 6 Reihen 9 Maschen – 6 Maschen. Das wären bei 30 Zacken 87 Maschen +14 zum Schluß, aber auch nur 180 Reihen. Aber wir können ja beliebig viele Zacken haben.

wolle
Bild: Rosie Schirrmeister (Danke für das Bild)

Nach diesem Prinzip können wir schon vorher bestimmen, ob wir einen breiten oder schmalen Drachenschwanz bekommen.

Beispiele:
Ausgerechnet habe ich immer ca. 300 Reihen

Zunahmen Zunahmen Pro Zacke:
Ges. Reihen Maschenanzahl letzte Reihe pro Reihe pro Zacken Zacken Zackenbreite Reihe
300 120 2 4 30 6 10
300 225 3 6 38 6 8
300 150 3 3 50 6 6
300 300 4 10 30 10 10

Es spielt auch keine Rolle, ob sie gestrickt oder gehäkelt sind.
Hübsch sind sie alle….

Lg Sakshmi

PS: Bitte beachtet das Copyright!

Anleitung für einen gehäkelten Drachenschwanz:

11 Kommentare:

  1. einfach toll, ich versuche es gehäkelt +danke fürs erklären

  2. Tolle mathematische Anleitung … Ich stehe total auf „Drachenschwänze“ 🙂 Liebe Grüße aus Chemnitz – Grit

  3. Liebe Sakshmi, danke für die tolle, detaillierte Anleitung. Kannst du bitte noch veröffentlichen, wie man den Abschluss in Zacken arbeiten kann? Also nicht nur einfach alle Maschen am Ende abketten. Das wäre super!! Danke und Gruß
    Sonni

  4. hallo sonni,
    hier wollte ich ja nur darstellen, wie der drachenschwanz fuktioniert und worauf man achten sollte. es soll einladen, mit zahlen zu experimentieren.
    aber nun zum abschluß:
    du befindest dich nun an der zackenkante. du strickst nun die zackenbreite zurück plus 1 masche. angenommen deine zacken sind 6 breit. du strickst 7 zurück, wenden und wieder 7. dann 8 maschen, 8 zurück, 9 maschen und 9 zurück… solange bis du deine zackenhöhe erreicht hast. dann kettest du deine zacke ab und beginnst von vorne.
    das funktioniert so bei einem gestrickten drachenschwanz.
    an einer gehäkelten anleitung arbeite ich gerade.
    viel spaß

    • Liebe Sakshmi, danke für die Anleitung für den Zackenabschluss. Habe es schon probiert und es funktioniert wunderbar.
      Sonni

  5. Hallo, ich wäre sehr an einem gehäkelten Zackenabschluss interessiert, hab keinen Plan wie der funktionieren soll
    danke lg Babsi

  6. Hallo,
    ich habe den Drachenschwanz nach dieser Anleitung gesrickt mit Regenbogenwolle und 9 Maschen in der Zacke. Nun kommt der Zackenrand.
    Muss ich nun wenn ich die 9 Maschen beibehalten will auch 9 Reihen hoch stricken und dann abketten?

    Der Drachen schwanz ist superschön geworden. Danke für die tolle Erklärung.

    Gruß Karin

    • hallo karin,
      ich hatte das oben in den kommentaren schonmal beschrieben, nur mit einer anderen anzahl.

      zitat:
      du befindest dich nun an der zackenkante. du strickst nun die zackenbreite zurück plus 1 masche. angenommen deine zacken sind 6 breit. du strickst 7 zurück, wenden und wieder 7. dann 8 maschen, 8 zurück, 9 maschen und 9 zurück… solange bis du deine zackenhöhe erreicht hast. dann kettest du deine zacke ab und beginnst von vorne.

      auf deine zacke bezogen müßtest du mit 9 + 1 masche anfangen.

      lg
      skahsmi

  7. super Erklärung danke
    meine frage:
    ich würde den Drachen gerne von haus aus breiter haben
    wie mach ich das
    dieses „dünne“ Zipferl gefällt mir nicht sooo gut
    danke
    lg aus wien
    rosmarie

    • eine möglichkeit wäre, einfach ein paar reihen weiter zu häkeln und später erst mit der ersten zacke anzufangen.

Kommentare sind geschlossen

  • Zuletzt angesehen: