Addi Ei

Addis neue kleine Strickmaschine, das Addi-Ei, musste unbedingt getestet werden!

Eigentlich ist es fast wie die großen Strickmühlen von Addi, nur mit 6 Nadeln, die etwas kleiner sind. Und natürlich ohne Reihenzähler. So wichtig diese bei der Großen Maschine ist, hier ist sie verzichtbar.

Wie alles von der Firma Selter macht es einen sehr guten ersten Eindruck, es fühlt sich sehr wertig an. Aufgebaut ist sie sehr schnell, die 4 Füßchen werden mit einem Klick unten hinein gesteckt, die Kurbel ebenso mittig in das Rädchen. Sie könnte etwas strammer auf zu stecken sein, einige male ist sie mir abgefallen. Nicht weiter schlimm, beim kurbeln passierte das allerdings nie.

Nachtrag: Die Firma Selter wies mich darauf hin, dass die Kurbel fester reingedrückt werden kann. Also feste drücken, dann klappt das auch mit der Kurbel 🙂

Nun geht es erst einmal Schritt für Schritt weiter:

Laut Anleitung verstrick das Ei Fäden von Nadelstärke 3-5 mm.

Zuerst fädelt man den Faden durch die kleine Öse. (Bild 1)

Danach einfach mitten durch und unten das Ei-Gewicht in eine Schlaufe einhängen. (süß das dieses auch eine Eiform hat, ich liebe solche Details) (Bild 2)

Nun wird langsam gekurbelt, die 1. Nadel nimmt den Faden mit, über die 2. Nadel heben wir den Faden drüber hinweg, also auslassen.  (Bild 3)

Das machen wir abwechseln mit allen 6 Nadeln.  (Bild 4)

Bild 5 zeigt das noch einmal von oben.

Nun könnten wir den Deckel nach der Anleitung drauf stecken und kurbeln, doch dieses empfehle ich erst einmal nicht. Gerade zu Anfang macht es Sinn, den Faden zu beobachten und das geht besser ohne Haube. Ich brauchte einige Anläufe, um die richtige Fadenspannung heraus zu finden. Auf dem nächsten Bild sieht man im Hintergrund etwas geknubbel, doch es ging immer besser und ich gebe nicht auf. Am besten gefiel mir das Ergebnis mit der 8 fädigen Sockenwolle, das ist die Bunte ganz oben im Bild.

Kommentare sind geschlossen.

  • Zuletzt angesehen: